„Schaufel in Schaufel“

Das besondere Bauverfahren der offenen Bauweise im Walpurgistal

Die beauftragte Firma, die im Walpurgistal die Kanalrohre in offener Bauweise verlegt, arbeitet mit einem bewährten und eigens patentierten Verfahren. Drei große Bagger, die perfekt aufeinander abgestimmt arbeiten, sind dafür auf der Baustelle im Einsatz. Gewissermaßen „Schaufel in Schaufel“ bringen sie die Baustelle ihrer Fertigstellung Stück für Stück näher. Jedem Bagger kommen dabei andere Funktionen zu. Während der eine bereits den nachfolgenden Schritt vorbereitet, ergänzt der nächste die Aufgabe seines Vorgängers. Im Detail: Ein Bagger sorgt zunächst für die Aushebung der Erde und schafft damit den passgenauen Graben, den die Rohre anschließend ausfüllen. Mit einem speziellen Profilschild wird der Graben so bearbeitet, dass die Rohre exakt in die Grube eingepasst werden können. Dabei kommt eine Laser-Technik zum Einsatz, die dem Baggerfahrer trotz tonnenschwerer Objekte Präzisionsarbeit ermöglicht.

Bildergalerie zum Bauverfahren

Ein Vorteil des Bauverfahrens besteht darin, dass gegenüber gängigen Bauverfahren deutlich weniger Bodenaushub anfällt, wodurch auch weniger Platz benötigt wird. Zur Stabilisierung des Grabens wird ein Verbau eingelassen, der die Wände während der Arbeiten stützt. Im nächsten Schritt macht ein weiterer Bagger gewissermaßen den Weg frei, sorgt also dafür, dass die Rohrelemente ohne störende Hindernisse auf der Baustelle von A nach B gebracht werden können. Anschließend kommt ein Seilbagger ins Spiel, der die tonnenschweren Rohrelemente zielgenau in die ausgehobene Stelle befördert. Ist das Rohr auf dem Weg in die Grube, steht der nächste Bagger wieder parat. Mit neuem Aufsatz – das Profilschild wurde durch einen Kreuzaufsatz ausgetauscht – schiebt er das Rohr an das vorherige Element und sorgt für die richtige Position. Anschließend deckt ein Bagger das eingesetzte Rohr zu, indem er den gewonnenen und mit Kalk aufbereiteten Aushub in die Grube füllt. Schlussendlich wird mit einem dritten Aufsatz gearbeitet: Der zuvor angehäufte Füllboden wird sorgfältig verdichtet. 

Bei diesem Bauverfahren gilt das Prinzip Schritt für Schritt: Höchstens zwei Rohrelemente werden nacheinander in einer entsprechenden Grube verlegt. Anschließend wird der Graben wieder mit dem Aushub verfüllt. Erst im Anschluss daran wird der nächste Teilabschnitt ausgehoben und der Kreislauf beginnt von vorne. Der Verbaukasten, der die Grube sichert, wandert dabei Grube für Grube mit.