Großprojekt „Eibergbach“

Baustellentagebuch zur Kanalbaumaßnahme zwischen Freisenbruch und Horst

Mitten im Ruhrgebiet ist Essen Grüne Hauptstadt 2017: 140 Quadratkilometer Grünfläche, über 3 Millionen Bäume und Bachverläufe mit einer Gesamtlänge von insgesamt 276 Kilometern – ein Bestandteil dessen ist der Eibergbach, der unter anderem durch Freisenbruch und Horst fließt. 

Doch wie viele andere Gewässer ist auch der Eibergbach verrohrt und diente lange Zeit dem Abwassertransport – das soll sich nun ändern. Um für dauerhaft sauberes Bachwasser zu sorgen, begannen wir im Oktober 2017 ein neues Mammutprojekt zwischen dem Schwimmzentrum Oststadt in Freisenbruch und dem Weg am Berge in Horst: Bis Ende 2020 werden das Bach- und Kanalsystem vollständig voneinander getrennt.

Den Titel „Mammutprojekt“ trägt die Baumaßnahme „Eibergbach“ dabei zu Recht: Abwasserrohre mit einer Gesamtlänge von insgesamt 1,7 Kilometern und einem Durchmesser von bis zu drei Metern, 40 Schachtbauwerke und ein Gesamtbudget im zweistelligen Millionenbereich – Dimensionen, wie wir sie aus dem Großprojekt im Walpurgistal kennen. 

Die Bauabschnitte im Überblick

Die Gesamtstrecke des Großprojekts „Eibergbach“ lässt sich insgesamt in drei Bauabschnitte unterteilen, in denen wir bis Ende 2020 teilweise parallel Kanalbauarbeiten ausführen:

I. Bauabschnitt

- Schultenweg auf Höhe des Ostparkplatzes vom Schwimmzentrum Oststadt bis Nummer 44 auf das westliche Parkplatzgelände
- Schultenweg im Bereich der Nordseite der S-Bahnanlage „Eiberg“ 

II. Bauabschnitt

- Schultenweg vom Ostparkplatz weiter bis zu Haus Nummer 85a (Bereich der S-Bahnanlage)
- Von der Südseite der S-Bahnanlage entlang der Zeche Eiberg bis in den Weg am Berge 32

III. Bauabschnitt

- Von der Einmündung Zeche Eiberg / Falterweg über die Mecklingsbank zur Hobestatt 

 

Tagebucheinträge

02.11.2017: Die Vorbereitungen

Die gesamte Baumaßnahme führt uns sowohl in offener als auch in geschlossener Bauweise von Freisenbruch bis hinab ins Tal des Eibergbachs in Horst. Auf dieser großen Fläche haben wir es mit dichter Bebauung und erheblichen Höhenunterschieden zu tun, weshalb wir schon vor Baubeginn unterschiedlichste Vorarbeiten ausführen.

Der Startschuss für diese Vorbereitungen fiel schon im Frühjahr 2017: Bereits bestehende Erdgas-, Wasser- und Telekommunikationsleitungen wurden umgelegt und einige Bäume gefällt. 

Die ersten Kanalrohre werden Ende 2017 verlegt. Bis dahin laufen noch die letzten Vorbereitungsmaßnahmen auf Hochtouren:

Vorbereitungsmaßnahmen in Freisenbruch

Schwimmzentrum Oststadt im Schultenweg:

  • Baustelleneinrichtung auf dem Parkplatzgelände
  • Einrichtung von Ersatzparkplätzen für die Besucher des Schwimmzentrums 
  • Maximal zehn Baumfällungen, um den Weg für die Kanalbauarbeiten frei zu machen

Schultenweg auf Höhe des Ostparkplatzes des Schwimmzentrums:

  • Verkehrsplanung: Fahrbahnverbreiterung zur Aufrechterhaltung des Verkehrs, Sperrung des Fußwegs, Umleitung im südlichen Straßenbereich
Schließen